Corps_Hasso-Borussia_(Wappen)

Gegründet

am 12. Juni 1876  als Corps Hasso-Borussia.

Aufnahme in KS-CV

Schon am 20. Juni 1876 wurde Hasso-Borussia in den Kösener Senioren-Convents-Verband aufgenommen.

Unterbrechung

Während des ersten Weltkrieges wurde der Studienbetrieb unterbrochen, da die Aktiven als Kriegsfreiwillige ins Feld zogen, wobei 36 Corpsbrüder im Verlauf des Krieges fielen.

Mit dem Sommersemester 1919 konnte der Corpsbetrieb wieder aufgenommen werden.

Schließung

Mit der Machtübernahme des Nationalsozialismus gerieten alle studentischen Verbindungen unter Druck, sich von ihren „nicht-arisch versippten“ Mitgliedern zu trennen und sich der NS-Studentenschaft zu unterstellen. Die Schließung des Corps nach 60jährigem Bestehen am 19. Juni 1936 konnte daher nicht aufgehalten werden.

Auch der 2. Weltkrieg forderte große Opfer unter den Corpsbrüdern, 44 fielen oder starben an den Folgen der Gefangenschaft, viele verloren ihre Heimat. Der Briefwechsel zwischen Corpsbrüdern in den ersten Nachkriegsjahren bezeugt das intensive Bemühen, abgebrochene Verbindungen wieder anzuknüpfen und in Not geratenen Mitgliedern zu helfen.

Wiedereröffnung

Nach dem 2. Weltkrieg und der Überwindung der größten Not traf sich 1950 die Altherrenschaft erstmals wieder in Altena zu einem Stiftungsfest. Gleichzeitig fanden sich in Freiburg im Sommersemester 1950 Studenten mit familiären oder freundschaftlichen Bindungen zu Mitgliedern des Corps in einer Tischgesellschaft „Junge Hessen-Preußen“ zusammen. Auf beiden Seiten entstand der Wunsch nach Wiedereröffnung des Corps, am 9. Juni 1951 konnte er im Rahmen des 75. Stiftungsfestes verwirklicht werden.

1956 konnte das Haus Erasmusstr. 14 am Stadtgarten erworben und nach Umbau als neues Corpshaus an Stelle des im Bombenkrieg zerstörten Hauses bezogen werden.